Projekt "Dorfschell"




Bruschied, 22.08.2022/p.a.

Wieder Illegale Entsorgung

Eigentlich ist es ja nicht mehr wahr, wie man so beiläufig sagen könnte. Doch es ist ganz sicher kein Spaß.

Wieder einmal kam es in der Zeit vor dem vergangenen Wochenende zur illegalen Beseitigung von Altreifen - vielfach auch mit Felgen.

 

Wieder einmal auf der Gemarkung Bruschied.

 

Nur diesmal eben unmittelbar an der Straße nach Schneppenbach. Beim Vorbeifahren  ist die Stelle sogar gut sichtbar, denn sie liegt in unmittelbarer Nähe des dortigen kleinen Parkplatzes auf der rechten Seite.

Bleibt zu hoffen, dass wenigstens diesmal irgendjemand Hinweise geben kann, die es erlauben, dass der oder die Verursacher "entdeckt" werden können.

Hinweise bitte an die Ortsgemeinde Bruschied.



Bruschied, 26.04.2022/p.a.

"HOAXES" - bitte nicht weiterleiten!

Sie sind wieder einmal im weltweiten Netz "unterwegs". Eigentlich müsste man sagen "immer noch!" Was ist gemeint? Ganz einfach. In letzter Zeit werden immer wieder Mails und vermehrt auch Posts in Umlauf gebracht, die deutliche und dringende Warnungen vor angeblich erheblichen Gefahren unterschiedlichster Art zum Inhalt haben. So z.B. ein Post, der es bis in die hiesigen Facebook-  und WhatsApp-Gruppen geschafft hat. Angeblich geht es um einen als Geschenk angebotenen Schlüsselanhänger mit GPS-Modul, der in der Lage sein soll das Zuhause seines Nutzers zu lokalisieren und so Kriminellen Informationen verschafft, wo die bestreffende Person wohnt. Die nebenstehende Abbildung zeigt dies beispielhaft.

Um es vorweg zu nehmen. Diese Meldung ist ein sogenannter "Hoax", also eine Falschmeldung. Exakt dieser Hoax stammt ursprünglich schon aus dem Jahr 2008. Aber wie erkennt man eine solche Info als "Fake"?  Es gibt natürlich viele Möglichkeiten dies im Internet zu überprüfen. Man könnte z.B. die Seite des "Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik" aufrufen oder auch auf der Seite "hoaxsearch" nachschauen, um nur zwei zu nennen. Spätestens bei Letzterer wäre man im vorliegenden Beispiel fündig geworden. 

Doch auch aus dem Inhalt lassen sich Fake-Hinweise herauslesen:

1. Es geht um eine deutliche WARNUNG.

2. Es gibt eine dringende Aufforderung zum Weiterleiten (insbesondere auch an Bekannte oder Verwandte).

3. Die Sprache selbst ist reißerisch aufgemacht und schürt die gezielt Ängste (Bedrohung, allgemeine Gefahr, Angst vor Kriminalität etc.).

4. Eine zeitliche Zuordnung der Mail oder des Posts zwecks Verifizierung ist nicht zu erkennen.

5. Man kann in aller Regel den Urheber nicht ohne tiefergehende Informationssuche erkennen. 



Bruschied, 20.04.2022/p.a.

Straße nach Hennweiler wird gesperrt !

Wichtiger Hinweis

Der Landesbetrieb Mobilität - Bad Kreuznach - teilt auf seiner Internetseite heute mit, dass im Zeitraum vom 25.04. bis 29.04.2022 die Kreisstraße 5 (Straße nach Hennweiler) im genannten Zeitraum voll gesperrt wird. Es sollen in dieser Zeit notwendige Bankettsanierungsarbeiten durchgeführt werden.

Die Umleitung erfolgt - von Bruschied aus gesehen - über den Ortsteil Rudolfshaus bis Hahnenbach und weiter nach Hennweiler.

Da die hiesige Bushaltestelle in der Bannhofstraße von dieser Maßnahme betroffen ist, wird sie für diese Zeit an die Kapelle (Soonwaldstraße) verlegt. Dabei kann es zu kleinen Zeitverzögerungen der An- und Abfahrtszeiten des öffentlichen Personennahverkehrs kommen.


Bruschied, 18.04.2022/p.a.

Irritationen um Wasser-Abkochgebot ...

... schnell richtig gestellt

An Gründonnerstag wurde erstmals über die "Integrierte Leitstelle Bad Kreuznach" mithilfe der "NINA-App" vor einer Trinkwasserverschmutzung in der Region Idar-Oberstein gewarnt. "NINA" steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-APP. Bereits am nächsten Tag tauchte in einer örtlichen Whats-App-Gruppe hier in Bruschied ein Schriftstück der "Verbandsgemeinde Werke Kirner Land" in Ablichtung auf. In diesem wurde von einer Trinkwasserverunreinigung durch Verkeimung gesprochen und gleichzeitig ein sog. Abkochgebot erlassen (siehe dazu Abbildung 1). Aus dem Schreiben geht zu diesem Zeitpunkt nicht hervor, ob es sich um eine ortsbezogene Beschränkung handelt oder nicht. Auch die angegebene Internetseite zeigte bei Nachschau tatsächlich das in der WhatsApp-Gruppe verbreitete Schriftstück. Einen Tag später, am 16.04.2022, sah sich Ortsbürgermeister Engbarth veranlasst, in der genannten Whats-App-Gruppe darauf 

hinzuweisen, dass es nur um die Ortsgemeinde Otzweiler gehe. Und tatsächlich. Ein Tag später war der kleine Lapsus bereits korrigiert. Jetzt enthielt das Schreiben den Hinweis "...für die Ortsgemeinde Otzweiler" (siehe dazu Abbildung 2), wie man auf der Internetseite der VG-Werke nun selbst nachlesen konnte.



Bruschied, 15.04.2022/p.a.

Endlich wieder "richtig Klappern"

Nach mehr als zwei Jahren darf wieder "richtig" geklappert werden, wie es so schön in der Einladung von Kerstin Heich hieß, die in den "sozialen Medien" erging. Wer mitmachen wollte, musste sich einfach nur melden. Klappern stehen ausreichend zur Verfügung, sofern man keine eigene besitzt. 

Ja, Ostern steht vor der Tür und der alte Brauch hier in Bruschied scheint fortzubestehen. Denn an Karfreitag und Karsamstag wird wieder - wie angekündigt - um 8 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr durchs Dorf gegangen und geklappert. Es ist sozusagen ein Ersatz für das Glockengeläut, das zu dieser Zeit stillsteht. Für gläubige Christen wird damit an die

dreitägige Totenruhe erinnert bis Jesus Christus an Ostersonntag wieder  auferstanden ist. 

Für die teilnehmenden Kinder war das Klappern schon immer etwas Besonderes.

So auch in diesem Jahr. Man konnte es deutlich erkennen. Denn sie klapperten auf ihrem Weg durch unser Dorf mit freudiger Hingabe und einer Menge Spaß an ihrer "Aufgabe", die sie vollends zu erfüllen scheint.

Und schon drängt sich einem ein Gedanke auf: Wäre es nicht schön, wenn ebenso in Zukunft sich Eltern mit ihren Kindern finden würden, die diesen alten Brauch noch bewahren helfen. Ist es doch auch ein Stück unserer Kultur.



Bruschied, 11.04.2022/p.a.

Manchmal sieht man Dinge ...

Diese Überschrift müsste im Grunde ergänzt werden durch den Passus "...die es so gar nicht gibt!"

Aber von vorne. Wer hin und wieder über unsere Gemarkung geht, der entdeckt manchmal Objekte, die ebenso überraschend wie ganz unmöglich erscheinen. Einige sehen sie, Andere können sie so nicht erkennen. Und doch zeigen sie sich als "scheinbar reales Gebilde".  

Man ahnt es schon. Es sind oft nur bestimmte Muster, die unser Verstand wiedererkennt und denen er eine spezielle Bedeutung gibt. Manchmal sind sie so nur aus einem bestimmten Blickwinkel oder unter anderen bestimmten Bedingungen überhaupt erst zu sehen.

So auch im vorliegenden Fall. Das Bild rechts zeigt es deutlich. Hier ist es der Standort und der Blickwinkel, der letztlich die Bedeutung bestimmt. 

Und plötzlich schießt mir der Gedanke durch den Kopf: "Das ist es, was die vermeintlich realen Dinge schonungslos entlarvt. Seien es "fake news", Meinungsmacher oder was auch immer". 

Anders ausgedrückt: Einfach nur NACHDENKEN und keinesfalls dem berühmten Satz vertrauen: "Ich glaube nur das, was ich sehe!"

 



Bruschied, 03.04.2022/p.a.

"Bist Du auch schon geimpft ?"

Einschränkungen fast alle abgeschafft - Alles wie vorher?

Man könnte denken: "Warum so eine seltsam anmutende Frage gerade heute. Was soll das?"

Der Grund ist ganz einfach. Heute fallen fast alle Restriktionen, die im Laufe der letzten 2 Jahre durch "Corona" unser Leben - auch hier im Dorf - maßgeblich bestimmt hatten: 

Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, der Busverkehr dorthin war eingestellt, Kirchenbesuche waren untersagt, Beerdigungen konnten nur noch im engsten Familienkreis stattfinden, keine Erstkommunion mehr, alle öffentlichen Veranstaltungen waren nicht mehr möglich (keine Fastnacht-, keine Sport- oder gar Maiveranstaltungen; auch Familienfeiern stark eingeschränkt), der Gemeinderat konnte nicht mehr zusammenkommen usw. usw.

Kurzum: irgendwie machte sich ein Gefühl breit, dass wir einen großen Teil unseres Lebens im Dorf "verloren" hatten. Und so wunderte es auch nicht, dass bei kurzen und zufälligen Begegnungen im Ort sofort die Frage im Raum stand: "Bist Du auch schon geimpft -  und wie oft?" Seit heute ist all dies per 

Datum abgeschafft. Was bleibt also? Nur noch eine Art Rest in Form des Masken-Tragens in bestimmten Bereichen. Oberflächlich betrachtet: Ja!

Doch wer die letzten 2 Jahre in den Blick nimmt, könnte sich auch die Frage stellen, was wir aus alldem für unser Dorfleben lernen könnten. 

Sind die bisherigen Formen der Teilhabe an der dörflichen Gemeinschaft noch zeitgemäß? Gibt es nicht auch andere Arten der Verantwortungsübernahme oder der Beteiligung an Veranstaltungen, kleinen Organisationen oder auch losen  Interessengruppen, die dafür sorgen könnten, dass das, was es zu erhalten gilt, erhalten wird und hilfreiches Neues hinzukommt? Gerade hier könnten sich neue und große Chancen für das zukünftige Dorfleben auftun. Haben wir doch erfahren dürfen (?) wie wertvoll das Leben im Dorf sein kann. Und so möchte ich die eingangs gestellte Frage etwas umformulieren und fragen: 

"Sind wir für die Zukunft im Dorf schon geimpft? Wenn ja, wie oft?"



Bruschied, 13.03.2022/p.a.

Illegale Entsorgung

Eigentlich ist es nicht zu verstehen. Obwohl es doch allseits bekannt ist: alte Reifen müssen ordnungsgemäß entsorgt werden!

Und trotzdem: da entsorgt irgendwer "seine alten Autoreifen" an einem gut erreichbaren aber abgelegenen Ort. Diesmal hat es mit mehr als dreißig Reifen die Gemarkung der Ortsgemeinde Bruschied getroffen.

Laut Polizeibericht haben der oder die Unbekannte(n) in der Nacht vom 11.03. auf den 12.03.2022 die Reifen in der Nähe der L 184 (Straße von und nach Rudolfshaus) abgelagert. Es handelt sich ausschließlich um Pkw-Reifen mit unterschiedlichen Größen. Sie sind zum Teil außen mit gelber Schrift markiert (z.B. "VL" oder "HR") und teilweise auffällig benannt.

Einige dieser Reifen waren - vermutlich beim Abladevorgang - in den angrenzenden "Flutgraben" gelangt und dort liegen geblieben (siehe auch Bilder rechte Spalte). Hier werden sie jetzt teilweise vom Wasser umspült, das anschließend in Rudolfshaus in den Hahnenbach gelangt.

Die örtlich zuständige Polizeiinspektion Kirn hofft jetzt auf Zeugen, die zu der Tat sachdienliche Hinweise geben können.

Außerdem wird es in der nächsten Zeit auch darum gehen müssen, wer die kostenpflichtige und ordnungsgemäße Entsorgung der Altreifen übernimmt, wenn der Verursacher nicht gefunden wird.



Bruschied, 04.03.2022/p.a.

"Ein besonderes Exemplar"!

Ja, das kann man wohl sagen. Wer vor diesem Exemplar steht, der versteht sofort, was gemeint ist. Gegenüber IHR kommt man sich ziemlich klein und verloren vor.

Die Rede ist von einem besonderen Baum, der auf der Gemarkung von Bruschied steht. Es ist eine beeindruckende Buche mit einem großem und weit verzweigten Kronendach.

Zu dieser Jahreszeit steht sie natürlich ohne ihre Blätter da. Jetzt kann man genau erkennen, wie sie ihre zahllosen und dicken Äste in den Himmel streckt. Was aber besonders beeindruckend ist, das ist ihr voluminöser Stamm. Er lässt sich nicht einfach mal so mit den Armen umfasssen. Aber: "Wie dick ist er wirklich?" , denke ich. 

Mit einer mitgebrachten Kordel kann man ziemlich leicht und relativ sicher den Umfang feststellen.

Das Ergebnis ist wirklich erstaunlich. Es sind 3,16 Meter. Und schon ist der nächste Gedanke da. "Wie alt könnte diese Buche wohl sein?" In der einschlägigen Literatur dazu findet man verschiedene Tabellen, die das Alter einer Buche ins Verhältnis setzen zu ihrem Durchmesser.

Folgt man diesen, dann hat der Baum mit fast genau einem Meter Durchmesser ein Alter von ca. 120 bis ca. 140 Jahren. Ja, das ist schon ein besonderes Exemplar - hier auf der Gemarkung von Bruschied. Ach ja, wer noch wissen will, wo sich das Prachtstück "versteckt" - hier die GPS-Koordinaten: 

N 49 Grad, 50.206 und E 7 Grad, 24.997.



Bruschied, 02.03.2022/p.a.

Glockenläuten "Heute Abend, um 20.00 Uhr"

Wer in den sog. "Sozialen Medien" unterwegs ist, der konnte es im Laufe des Tages mitbekommen. Eine Meldung macht die Runde. Sie ruft "Heute Abend" zu einem gemeinsamen Glockenläuten in ganz Europa auf. Hintergrund ist angeblich, dass ein europaweites Zeichen gegen "Putin" gesetzt werden soll, um DIESEM "zu zeigen, dass wir lieber im Dunkeln sitzen als sein Gas und Öl zu kaufen".

Leider lässt der Kettenbrief nicht erkennen, wann "Heute Abend" sein soll. Es kann praktisch jeden Tag sein. Außerdem finden sich im Netz keine weiteren Angaben zu diesem speziellen "post".

Tatsache ist jedoch, dass die "Europäische Vereinigung der Dombau-, Münsterbau- und Bauhüttenmeister" dazu aufgerufen hat, am Donnerstag, den 03.03.2022, um 12.00 Uhr, europaweit die Kirchenglocken läuten zu lassen. Die Begründung hierfür lautet, dass man "zum Krieg in der Ukraine nicht schweigen möchte". Sie schreiben weiter dazu: "Mit diesem Krieg erklären wir uns solidarisch mit den Menschen, die diesen Krieg aushalten und um ihr Leben bangen müssen, die fliehen müssen und unmittelbar von diesem Krieg betroffen" sind (Auszug).

Sicherlich kann man nicht genau sagen, ob es sich bei dem heutigen Kettenbrief um einen "fake" handelt. Es ist völlig in Ordnung, dass Menschen ein Zeichen setzen wollen, ihre Meinung äußern und zu Solidarität friedlich aufrufen! 

Aber mit Aktionen, die es vielleicht so nicht in dieser angestrebten Form und mit den genannten Gründen gibt, ist auch niemand geholfen.

Tatsache ist jedoch, dass hier in Bruschied  über die verschiedenen WhatsApp-Gruppen (z.B. "Events in Bruschied" oder auch "Zukunftswerkstatt") der Kettenbrief verteilt - genauer gesagt -  "Häufig weitergeleitet" wurde (siehe Bild). Und tatsächlich - pünktlich um 20.00 Uhr läuteten hier die Kirchenglocken. 



Bruschied, 08.01.2022/p.a.

"Gesund werden - gesund bleiben"

Das ist das Motto der diesjährigen Segens- und Sammelaktion der Sternsinger. Nur diesmal waren sie wieder unter Corona-Vorzeichen auch in unserem kleinen Ort unterwegs. 

Heute Morgen, gegen 10 Uhr, ging es los. Man hatte sich - wie abgesprochen - in kleine familiäre Gruppen aufgeteilt und war in den zugeteilten Straßen des Ortes unterwegs.

In vorbereiteten kleinen Tüten fand sich sowohl Informationsmaterial zur Spendenaktion sowie Kreide und ein Aufkleber mit den Initialen "C+B+M" . Diese Tüten wurden vor der jeweiligen Haustür abgelegt. Selbstverständlich gab es im Gegenzug hierfür einen Obolus für die Spendendose und ebenfalls eine Tüte mit allerlei "Verpflegungsmaterial", das unterwegs schon mal genutzt werden konnte.

Eine wirklich gelungene Aktion unter ganz speziellen Vorzeichen. Vielen Dank an alle Organisatoren und natürlich an die freudig helfenden "Drei Könige", die mit ihrem Einsatz die Aktion überhaupt erst ermöglicht haben.



Bruschied, 07.01.20221/p.a.

Weihnachtswetter im Januar

Für die Weihnachtstage wünschen sich viele Menschen das so typische und geradezu märchenhafte Wetter mit Schnee und Frost. Und manchmal hat man sogar den Eindruck, als sei dies früher öfter so gewesen. Glaubt man der Statistik der letzten 50 Jahre, so ist dies nicht sehr oft so der Fall. Auch Weihnachten 2021 und die Tage danach waren eher "grün" als "weiß".

Doch in der Nacht vom 7. auf den 8.Januar 2022 war er plötzlich angekommen - der Bilderbuch-Winter. Leider etwas verspätet aber deswegen nicht minder schön.


Bruschied, 05.01.2022/p.a.

In die Bresche gesprungen

Seit vielen Jahren hat es sich schon fast "eingebürgert", dass die Freiwillige Feuerwehr Schneppenbach Mitte Januar einen Service für die Einwohner von Schneppenbach und Bruschied anbietet. Wer möchte, der kann seinen abgeschmückten Weihnachtsbaum an den Straßenrand legen. Dort wird er dann abgeholt und schließlich entsorgt. 

In diesem Jahr war dies leider nicht möglich. Daher sprang der Verein "Wir für Bruschied" in die Bresche und organisierte am hiesigen Gemeindehaus einen Ablageplatz. Von hier wird dann die Entsorgung vorgenommen.

Um die Ortsgemeinde diesbezüglich zu informieren fanden die Haushalte heute einen kleinen Flyer in ihren Briefkästen vor. Wer möchte, der kann den Service gerne nutzen.