Projekt "Dorfschell"



Bruschied, 08.01.2022/p.a.

"Gesund werden - gesund bleiben"

Das ist das Motto der diesjährigen Segens- und Sammelaktion der Sternsinger. Nur diesmal waren sie wieder unter Corona-Vorzeichen auch in unserem kleinen Ort unterwegs. 

Heute Morgen, gegen 10 Uhr, ging es los. Man hatte sich - wie abgesprochen - in kleine familiäre Gruppen aufgeteilt und war in den zugeteilten Straßen des Ortes unterwegs.

In vorbereiteten kleinen Tüten fand sich sowohl Informationsmaterial zur Spendenaktion sowie Kreide und ein Aufkleber mit den Initialen "C+B+M" . Diese Tüten wurden vor der jeweiligen Haustür abgelegt. Selbstverständlich gab es im Gegenzug hierfür einen Obolus für die Spendendose und ebenfalls eine Tüte mit allerlei "Verpflegungsmaterial", das unterwegs schon mal genutzt werden konnte.

Eine wirklich gelungene Aktion unter ganz speziellen Vorzeichen. Vielen Dank an alle Organisatoren und natürlich an die freudig helfenden "Drei Könige", die mit ihrem Einsatz die Aktion überhaupt erst ermöglicht haben.



Bruschied, 07.01.20221/p.a.

Weihnachtswetter im Januar

Für die Weihnachtstage wünschen sich viele Menschen das so typische und geradezu märchenhafte Wetter mit Schnee und Frost. Und manchmal hat man sogar den Eindruck, als sei dies früher öfter so gewesen. Glaubt man der Statistik der letzten 50 Jahre, so ist dies nicht sehr oft so der Fall. Auch Weihnachten 2021 und die Tage danach waren eher "grün" als "weiß".

Doch in der Nacht vom 7. auf den 8.Januar 2022 war er plötzlich angekommen - der Bilderbuch-Winter. Leider etwas verspätet aber deswegen nicht minder schön.


Bruschied, 05.12.2021/p.a.

"Omikron" schaffte es nicht ...

Der Nikolaus kam trotzdem!

Ja, anders kann man es nicht sagen. Steckt doch hinter dieser unscheinbaren Minuskel  die Tatsache, dass auch in diesem Jahr  keine Nikolausfeier im Gemeindehaus stattfinden kann. 

Doch wie organisiert man es, dass der Nikolaus trotzdem kommen kann, um seine Geschenke zu verteilen.

Die Macher von "Wir für Bruschied" hatten dazu eine klevere und corona-konforme Lösung. Die Idee war, eine Art  Schatzsuche  zu veranstalten -  quasi als Fahndung nach einer rot gekleideten männlichen Person mit weißem Vollbart.

Dazu wurde an der Ecke Oberdorf/Kapellenstraße eine Schatzkiste mit vorbereiteten "Suchplänen" vorgehalten. Hier war auch der Startpunkt für Groß und Klein. Um 16:00 Uhr begann die Fahndung. Die "Jagd nach dem Rauschebart" führte hinauf in den Lützelsoon und weiter bis in die Nähe des alten Steinbruchs. Dort konnte er endlich gesichtet und "gestellt" werden. 

Welch´ eine Überraschung. Er hatte bereits kleine Geschenktüten vorbereitet, die er in alt bekannter Manier an die Kleinen verteilte.

Für zusätzliche "Nikolaus-Stimmung"  sorgte in der herannahenden Dämmerung ein Saxophon, das im Hintergrund leise Weihnachtslieder spielte und seinerseits zu einer tollen Vorweihnachtsstimmung klangvoll beitrug.

Ja, man war sich einig: "omikron" hat es nicht geschafft den Nikolaus ausfallen zu lassen (oder doch war es vielleicht doch "Delta"?). Dank einer ausgefallenen und kleveren Idee der Organisatoren konnte er in diesem Jahr doch noch gefunden werden. Eine Aktion mit Zukunftspotential.